my own sweet world of mind
  Startseite
    Tageblog
    Vertonte Gedanken
    Aphorismen
    Witze
    kleine Außerirdischenküche
  Über...
  Archiv
  dat Außerirdische
  Legalitäten
  In loving memory
  Die Fabel vom Fabelmädchen
  Wundersames Tierleben
  kleine Häppchen für den Geist
  kleine Häppchen für den Geist 2
  kleine Häppchen für den Geist 3
  kleine Häppchen für den Geist 4
  kleine Häppchen für den Geist 5
  Sprüche
  Eigene Gedichte I
  Eigene Gedichte II
  Eigene Gedichte III
  Eigene Gedichte IV
  Eigene Gedichte V
  Eigene Gedichte VI
  Eigene Gedichte VII
  Eigene Gedichte VIII
  Eigene Gedichte IX
  Lieblingsgedichte
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    thegloriousmess

   
    anibeutel

   
    goettertochter

    - mehr Freunde

   Utopia - nachhaltiger Konsum
   Foodwatch
   Da wird mir übel
   Chrissies Enten Kastanien Welt
   Postsecret
   BDSM-Wiki
   cute little dead girl
   Saladfinger
   Best Cure-Coverband ever!
   Aphorismen
   ...

   23.02.14 14:30
    Sehr schöner Blog und gu
   8.10.14 12:29
    . . . nur wie lange n
   29.10.16 08:44
    Kiv7aO bvlceqijfhxj, [u

http://myblog.de/legalalien

Gratis bloggen bei
myblog.de





experimentelle Küche - Kapitel soundsoviel

Ich bin ja jetzt nicht so der Rezepttyp. Um genauer zu sein: wenn ich was nach Rezept mache, kann man eigentlich relativ sicher davon ausgehen, dass es eher nix wird. Dies gilt nicht nur fürs kochen (wo ich generell eher selten irgendwelche Rezepte nutze) sondern auch fürs backen.

Ich bin ja jetzt eh nicht so die Tortenschlacht-bester Bäcker-Meisterbäckerin sondern halt gut für den Hausgebrauch und ab und an einen Spendenkuchen für Vereinsfeste. Aber seit Neuestem hab ich wieder die Brotbäckerei für mich entdeckt. Ganz ohne Backautomat und Backmischung, allerdings auch ohne Sauerteiggedöns - bis jetzt.

Das Alien backt also Brote - und hier bevorzugt Vollkorn mit vielen Saaten drin und drauf. Soweit so lecker.

Aber ich muss ja immer rumexperimentieren und dachte also gestern dann so bei mir: hey, wieso das Brot einfach in einen Kasten tun, wenn man das auch häppchen- - sozusagen brötchenweise - in eine Muffinform tun kann?

Liebe Freunde der gehobenen Gastronomie, es gibt einen guten Grund dafür, dass das bisher keiner tut - oder zumindest nicht versucht, das Ergebnis an den Mann zu bringen. Ganz ehrlich, wer nicht auf verdammt viel Kruste steht, für den ist das mal nix.

Abgesehen davon ist es ausgesprochen dämlich (gewesen von mir), die Teigkugeln einfach nur lustig in die Muffinform zu legen. Weil: die ist zwar echt gut beschichtet, aber der Teig ist sehr... anhänglich. Man könnte sogar sagen, er war wirklich Willens, eine echte Symbiose mit der Form einzugehen.

Deswegen werden meine Nachbarn jetzt vermutlich denken, die Frau tickt jetzt völlig aus. Weil: ich hab nämlich gerade lustig mit einem Fleischklopfer auf der Rückseite meiner Muffinform rumgehauen - immer schön im Takt der Buschtrommel, versteht sich - und geschrien: rutscht endlich, RUTSCHT! Ihr scheiß Dinger!

Äh ja.

Also raus sindse jetzt.

Und meine Nachbarn entsprechend verschreckt.

Die schmecken sogar. Also, jetzt nicht wie Brötchen oder wie herzhafte, recht kompakte Muffins. Die schmecken nach Brot. Mit sehr (!) viel Kruste. Herzhaft krachender, fester Kruste.

Merkt euch: wenn ihr sowas unbedingt auch mal ausprobieren wollt: tut es. Aber legt um Gottes Willen die Muffinform vorher mit Papierförmchen aus. Oder lebt halt anschließend mit den komischen Blicken eurer Nachbarn. Geht auch.
4.10.15 15:59
 
Letzte Einträge: Facebooklemminge und andere Uniformistengeile, Was ich noch sagen wollte...., Ja...., E-Car-Prämie, Gysi for President!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung