my own sweet world of mind
  Startseite
    Tageblog
    Vertonte Gedanken
    Aphorismen
    Witze
    kleine Außerirdischenküche
  Über...
  Archiv
  dat Außerirdische
  Legalitäten
  In loving memory
  Die Fabel vom Fabelmädchen
  Wundersames Tierleben
  kleine Häppchen für den Geist
  kleine Häppchen für den Geist 2
  kleine Häppchen für den Geist 3
  kleine Häppchen für den Geist 4
  kleine Häppchen für den Geist 5
  Sprüche
  Eigene Gedichte I
  Eigene Gedichte II
  Eigene Gedichte III
  Eigene Gedichte IV
  Eigene Gedichte V
  Eigene Gedichte VI
  Eigene Gedichte VII
  Eigene Gedichte VIII
  Eigene Gedichte IX
  Lieblingsgedichte
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    thegloriousmess

   
    anibeutel

   
    goettertochter

    - mehr Freunde

   Utopia - nachhaltiger Konsum
   Foodwatch
   Da wird mir übel
   Chrissies Enten Kastanien Welt
   Postsecret
   BDSM-Wiki
   cute little dead girl
   Saladfinger
   Best Cure-Coverband ever!
   Aphorismen
   ...

   23.02.14 14:30
    Sehr schöner Blog und gu
   8.10.14 12:29
    . . . nur wie lange n
   29.10.16 08:44
    Kiv7aO bvlceqijfhxj, [u

http://myblog.de/legalalien

Gratis bloggen bei
myblog.de





Es war einmal vor langer langer Zeit....


Das kleine Mädchen wurde im
dunklen Zauberwald ausgesetzt
und vergessen von der Welt
weil keiner kleinen Mädchen glaubt
verwahrloste und verwilderte es
bis es schließlich von der Welt
für tot erklärt wurde
begraben in den Tiefen der Seele.

Doch das Mädchen lebt
und schickt düstere Träume
und wer das Fenster zum Zauberwald
zum verwunschenen Garten der Seele
aufstößt und ganz genau hinsieht
wer sich besinnt und glaubt
der sieht das Mädchen und hört sein Weinen.

Es weint denn es fühlt sich allein und verloren
und will zurück in die wirkliche Welt
will endlich ein Teil meines Ganzen sein
doch es hat Angst.
Angst vor sich selbst, Angst vor der Welt
Angst dass ihm keiner glaubt
es so keiner liebt, keiner haben will.
Und seine Angst lässt es erzittern
und wird es entdeckt
weil doch jemand hinsieht, doch jemand hört
dann flüchtet's zurück in den Dornenwalt
hinterlässt eine Spur grober Steine.

Sein Gefängnis ist sein sicherer Hort
doch die Einsamkeit lockt es hervor
es wünscht sich Liebe, Beachtung, Glaube
möchte nicht einsam verenden im Zauberwald
und drum schickt es Träume als Lebenszeichen
und wünscht sich so sehnlich
dass jemand sie sieht.

Sie sieht und erkennt und sie dann errettet
kommt und glaub, was sie zu erzählen weiß.
Sie findet und mitnimmt
beschützt und ihr glaubt
endlich einfach nur glaubt
und ihr zuhört und sie wieder Teil des Ganzen macht.

Doch so lang ist das Mädchen schon tot
vergraben tief im Zauberwald
dass sie sich selbst schon für ein Märchen hält
und so sich niemals finden lässt.

Sie ist nicht wahr, hat's nie gegeben
nur in den Träumen kann sie sein.
Das Fabelmädchen aus dem Fabelmärchen.

Und die Moral von der Geschicht:
Fabelmädchen glaubt man nicht.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung