my own sweet world of mind
  Startseite
    Tageblog
    Vertonte Gedanken
    Aphorismen
    Witze
    kleine Außerirdischenküche
  Über...
  Archiv
  dat Außerirdische
  Legalitäten
  In loving memory
  Die Fabel vom Fabelmädchen
  Wundersames Tierleben
  kleine Häppchen für den Geist
  kleine Häppchen für den Geist 2
  kleine Häppchen für den Geist 3
  kleine Häppchen für den Geist 4
  kleine Häppchen für den Geist 5
  Sprüche
  Eigene Gedichte I
  Eigene Gedichte II
  Eigene Gedichte III
  Eigene Gedichte IV
  Eigene Gedichte V
  Eigene Gedichte VI
  Eigene Gedichte VII
  Eigene Gedichte VIII
  Eigene Gedichte IX
  Lieblingsgedichte
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    thegloriousmess

   
    anibeutel

   
    goettertochter

    - mehr Freunde

   Utopia - nachhaltiger Konsum
   Foodwatch
   Da wird mir übel
   Chrissies Enten Kastanien Welt
   Postsecret
   BDSM-Wiki
   cute little dead girl
   Saladfinger
   Best Cure-Coverband ever!
   Aphorismen
   ...

   23.02.14 14:30
    Sehr schöner Blog und gu
   8.10.14 12:29
    . . . nur wie lange n
   29.10.16 08:44
    Kiv7aO bvlceqijfhxj, [u

http://myblog.de/legalalien

Gratis bloggen bei
myblog.de





„Rudern zwei
ein boot,
der eine
kundig der sterne,
der andre
kundig der stürme,
wird der eine
führn durch die sterne,
wird der andre
führn durch die stürme,
und am ende
ganz am ende
wird das meer
in der erinnerung blau sein“.

(Rainer Kunze)

~~~~~ ~~~~~ ~~~~~

Ich bin mir meiner Seele
in deiner nur bewußt,
mein Herz kann nimmer ruhen
als nur an deiner Brust!
Mein Herz kann nimmer schlagen
als nur für dich allein.
Ich bin so ganz dein eigen,
so ganz auf immer dein.

(Theodor Storm)

~~~~~ ~~~~~ ~~~~~

Stoppt jede Uhr, laßt ab vom Telephon,
Verscheucht den Hund, der bellend Knochen frißt, die roh'n.
Laßt schweigen die Pianos und die Trommeln schlagt,
Bringt heraus den Sarg, ihr Klager klagt.


Laßt die Flieger kreisend - Trauer sei Gebot
An den Himmel schreiben: Er ist tot.
Straßentauben gebt um den Hals starre Kreppkragen,
Polizisten laßt schwarze Handschuh' tragen.


Er war mir Nord, mir Süd, mir Ost und West;
Des Sonntags Ruh' und der Woche Streß
Mein Tag, mein Gesang, meine Rede, meine Nacht.
Ich dachte, Liebe währet ewig - falsch gedacht.


Sterne sind jetzt unerwünscht, will nichts sehn davon,
Verpackt den Mond, zertrümmert die Sonn'.
Fegt weg den Wald und des Meeres Flut,
Nie wird es sein, so wie es war. Nie wieder gut.

(W.H. Auden)

~~~~~ ~~~~~ ~~~~~

In ihrem Aug glänzt nichts von Sonnenlust,
Korall ist röter als ihr Lippenpaar,
Wenn weiß der Schnee, ist bräunlich ihre Brust,
Wenn Haar Metall, ist schwarz Metall ihr Haar.

Oft sah ich Rosen rot und weiß erblühn,
Doch ihre Wangen sind kein Rosenstrauch,
Und Düfte gibt es, die berauschend glühn,
Weit süßer als der Herrin Atemhauch.

Hold ist die Stimme, doch ich muß gestehn,
Holde Musik tut größre Wonnen kund,
Ich sah noch niemals eine Göttin gehn,
Doch meiner Herrin Fuß berührt den Grund.

Und doch kann keine sie an Reiz erreichen,
Von der man lügt in schwülstigen Vergleichen.
(Shakespeare)

~~~~~ ~~~~~ ~~~~~

Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den andern,
Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise
Von allen ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.
(Hermann Hesse)

~~~~~ ~~~~~ ~~~~~

Verlassen

Das Haus
stürzte nicht ein
als Du gingst -

Die Vögel
fielen nicht vom Himmel,
und die Straße
bog sich nicht
unter Deinen Schritten.
Mein Herz
schlug weiter in mir.

Aber die Welt
stand
still.
(Gisela Hannes)

~~~~~ ~~~~~ ~~~~~

Danke für Deine Bemühungen

-dich wollte ich lieben.

Nicht den,
den du meinst
darstellen zu müssen,
damit man
dich liebt.
(Kristiane Allert-Wybranietz)

~~~~~ ~~~~~ ~~~~~

Mondnacht

Es war, als hätt der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.
(Joseph von Eichendorff)

~~~~~ ~~~~~ ~~~~~

Wünsche für die Nacht
Ich wünsche mir für diese Nacht
Dass du von mir träumst
Dass du danach wach wirst und dieses Gefühl in dir trägst
Dieses Gefühl, erst jetzt erkannt zu haben
Wer ich bin
Erst jetzt zu wissen, wie sehr du mich liebst
Wie sehr du mich lieben kannst
Und wie sehr es dir fehlt
Dass ich jetzt nicht neben dir liege
In sanftem Schlaf
Unter deinem Schutz

Ich wünsche mir für diese Nacht
Dass du die Wahrheit in meinen Augen siehst
Wenn du deine geschlossen hältst
Dass du mir einen Traumkuss gibst
Der dich erahnen lässt
Wie schön es sein muß, mich in Wahrheit zu küssen
Dass du mich im Traum in den Arm nimmst
Und dich so fühlst
Als wärst du zum ersten Mal zu Hause
Als würdest du zum ersten Mal spüren
Was Nähe ist

Ich wünsche mir für diese Nacht
Dass du dir ausmalen kannst
Was wir sein könnten
Wenn du uns am nächsten Morgen eine Chance geben würdest
Wenn du mir am nächsten Tag gegenüber trittst
Und dein Herz die Führung übernehmen lässt
Ich wünsche mir für diese Nacht
Dass du spürst wie sehr ich dich am Tage vermisse
Und ich wünsche für uns
Dass du das Gefühl kennst - da du es auch jeden Tag empfindest

(Julia Sandberg)

~~~~~ ~~~~~ ~~~~~

Ich trage dein Herz
Ich trage dein Herz bei mir. Ich trage es in meinen Herzen.
Nie bin ich ohne es. Wohin ich auch gehe, gehst du meine Teure.
Und was auch nur von mir allein gemacht wird, ist dein Werk, mein Schatz.
Ich fürchte kein Schicksal, weil du mein Schicksal bist, mein Liebling.
Ich will keine Welt, weil du meine Schöne, meine Welt bist, meine Liebste.
Hier ist das tiefste Geheimnis um das keiner weiß.
Hier ist die Wurzel der Wurzel.
Und die Knospe der Knospe.
Und der Himmel des Himmels, eines Baumes Namens Leben.
Der höher wächst als unsere Seele hofft, unser Geist verstecken kann.
Das ist das Wunder, das den Himmel zusammen hält.
Ich trage dein Herz. Ich trage es in meinen Herzen.

(E.E. Cummings)



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung